Inspirationen

 

„Fear not.
What is not real, never was and never will be.
What is real, always was and cannot be destroyed.“
– Bhagavad Gita

„Our liberation, our freedom is in attending to our greatest fears with an allowing presence.“
– Robert Gonzales

„Kriegerschaft bedeutet, persönlich mit unserer Situation zu arbeiten, so wie sie jetzt ist. (…) Die Erweckung des Herzens ist nur möglich, wenn du bereit bist, dich dir selbst zu stellen. (…)
Zu wahrer Furchtlosigkeit kommen wir nicht, indem wir die Angst abmildern, sondern indem wir sie überschreiten. (…)
Für den Krieger ist die Erfahrung des traurigen, zarten Herzens die Geburt seiner Furchtlosigkeit. Wirkliche Furchtlosigkeit erwächst aus der Zartheit, aus der Bereitschaft, dein verwundbares, wunderbares Herz von der Welt berühren zu lassen. Du bist bereit, dich ohne Abwehr und ohne Scheu der Welt zu öffnen, und du bist bereit, dein Herz mit anderen zu teilen.
Der Ausdruck grundlegenden Gutseins ist stets mit einer gewissen Sanftheit verbunden. Diese Art von Sanftheit gibt es nur da, wo kein Zweifel, kein Zwiespalt mehr ist. (…) Wirkliche Freiheit von Zweifeln hat eine ganz andere Basis, nämlich das das Vertrauen in das eigene Herz. Frei von Zweifeln zu sein bedeutet, dass man mit sich selbst verbunden ist, dass man die Übereinstimmung von Geist und Körper erfahren hat. Wenn Geist und Körper übereinstimmen, gibt es keine Zweifel mehr. (…) Das ist der furchtlose Blick in die Welt, der möglich wird, wenn Geist & Körper in Einklang sind. Furchtlosigkeit ist einfach die Bereitschaft und Fähigkeit, unmittelbar und angemessen auf die Welt der Phänomene zu reagieren. Dieses furchtlose Schauen und Reagieren wirkt auf dich selbst zurück, auf die Art und Weise wie du dich selbst siehst. Du erkennst, dass es dir absolut zusteht, in diesem Universum zu sein und so zu sein, wie du bist. (…)
Die Aufrichtigkeit gegenüber uns selbst muss frei von allem Zögern sein, also frei von der Furcht, etwas Unerfreuliches zu entdecken. (…)
Für einen Krieger bedeutet Vertrauen die Bereitschaft sich auszuliefern: Er setzt sich der Welt der Phänomene aus und vertraut darauf, dass er eine Botschaft erhalten wird. Der Krieger vertraut nicht auf Erfolg, sondern auf die Wirklichkeit. …vertraut nicht auf etwas, sondern verharrt in einem Zustand grundsätzlichen Vertrauens. Das ist ein voraussetzungsloser Zustand, ein unerschütterlicher Geisteszustand, der keinen Bezugspunkt braucht.“
– Chögyam Trungpa, Das Buch vom meditativen Leben, Teil 1: Wie man als Krieger lebt. Original: The Path of the Sacred Warrior.

„When the Dalai Lama speaks about compassion as the
capacity to bear the unbearable, he points us to
a living, breathing warmth within us where there
is space for pain as well as for magnificence;
he points us to the all-encompassing nature of the heart.

Plant your roots in the heart,
water them, feed them until they are
unshakable, unbreakable; until it is no longer possible
for you to leave your heart, even for a moment.

From the heart-soil grow trust and courage,
the ability to embrace paradox,
and the liberation of forgiveness.
Plant your roots in the heart,
and drink joy from a well that never runs dry.

Centered in the heart, you no longer worry about protecting it.
Although it is vast and space-like, you now know its emptiness
to be full of warmth, strength and wisdom,
and that it is in fact the heart itself that protects us all.

When you are forced to bear the unbearable
something dies in you. What dies in you
is who you thought you were
that couldn’t bear the unbearable.“
– Ram Dass

„Everything we want is on the other side of fear.“
– unknown

„One day you finally knew
what you had to do, and began,
though the voices around you
kept shouting
their bad advice
though the whole house
began to tremble
and you felt the old tug
at your ankles.
“Mend my life!”
each voice cried.
But you didn’t stop.
You knew what you had to do,
though the wind pried
with its stiff fingers
at the very foundations,
though their melancholy
was terrible.
It was already late
enough, and a wild night,
and the road full of fallen
branches and stones.
But little by little,
as you left their voices behind,
the stars began to burn
through the sheets of clouds,
and there was a new voice
which you slowly
recognized as your own,
that kept you company
as you strode deeper and deeper
into the world,
determined to do
the only thing you could do
determined to save
the only life you could save.“
– Mary Oliver, The Journey

„You don’t want to be neutral. You wanna be who you are.“
– Gangaji

„The beauty and the horror of the whole of life are held together in love.“
– M. Woodman & E. Dickson

„Evil in the human psyche comes from a failure to bring together, to reconcile the pieces of our experience. When we embrace all that we are, even the evil, the evil is transformed.“
– Andrew Bard Schmookler

„Innerlich sind wir mit uns selbst gespalten; die Emotionen wollen das eine, der Intellekt das andere, die Impulse des Körpers das andere, und es kommt zu einem Konflikt, der sich nur in seinem Ausmass von dem der Weltkriege unterscheidet. Wenn wir uns nicht in Ganzheit auf uns selbst beziehen, ist es dann ein Wunder, dass wir die Ganzheit der Welt nicht wahrnehmen? (…) Das Studium des Geistes und die Erforschung der inneren Freiheit ist nichts Utopisches, ist nichts Egozentrisches. Es ist dringend notwendig damit wir als Menschen die Barrieren überwinden können, die die Gewohnheit des Denkens zwischen uns geschaffen hat. Dann werden wir uns selbst wahrnehmen, jeder als ein unbeschriebener Mensch, als ein Hologramm der Ganzheit.“
– Vimala Thakar

„She never seemed broken; to me, she was a breathtaking mosaic of all the battles she won.“
– Matt Bear (zitiert nach Global Sisterhood Newletter Sept 2019)

„Do not lose heart. You were made for this.

Ours is not the task of fixing the entire world all at once,
but of stretching out to mend the part of the world
that is within our reach.

Any small, calm thing that one soul can do to help another soul,
to assist some portion of this poor suffering world,
will help immensely.
It is not given to us to know which acts or by whom
will cause the critical mass to tip toward an enduring good.

What is needed for dramatic change is an accumulation of acts,
adding, adding to, adding more, continuing.
We know that it does not take „everyone on Earth“ to bring justice and peace, but only a small, determined group who will not give up during the first, second, or hundredth gale.

One of the most calming and powerful actions you can do to intervene in a stormy world is to stand up and show your soul.
Soul on deck shines like gold in dark times.
The light of the soul throws sparks, can send up flares,
builds signal fires, causes proper matters to catch fire.

To display the lantern of soul in shadowy times like these—
to be fierce and to show mercy toward others, both,
are acts of immense bravery and greatest necessity.
Struggling souls catch light from other souls who are fully lit and willing to show it. If you would help to calm the tumult, this is one of the strongest things you can do.

There will always be times when you feel discouraged.
I too have felt despair many times in my life,
but I do not keep a chair for it;
I will not entertain it. It is not allowed to eat from my plate.

The reason is this: In my uttermost bones
I know something, as do you.
It is that there can be no despair when you remember why you came to Earth, who you serve, and who sent you here.
The good words we say and the good deeds we do are not ours:
They are the words and deeds of the One who brought us here.“
– Clarissa Pinkola Estes

„Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht,
dass wir ungenügend sind.
Unsere tiefgreifendste Angst ist,
über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein…
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,
was uns am meisten Angst macht!
Wir fragen uns wie kann ich es wagen,
brillant, hinreißend, talentiert, berühmt und reich zu sein?
Doch in der Tat,
wie kannst du es wagen es nicht zu sein? Du bist ein Kind Gottes.
Wenn du dich klein machst,
erweist du damit der Welt keinen Dienst.
Es ist nichts Erleuchtetes daran zu schrumpfen, nur damit sich andere Leute in deiner Gegenwart nicht unsicher fühlen.
Wir sind geboren um die Herrlichkeit Gottes, die in uns ist, zu materialisieren.
Und sie ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in jedem einzelnen Menschen.
Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen,
geben wir unbewusst jedem anderen Menschen die Erlaubnis dasselbe zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch auch andere.“
– Marianne Williamson, A Return to Love.

„Wenn Sie sich zugleich für beides öffnen, für die Verletzlichkeit – die ermöglicht, dass Sie sich berühren lassen – und für die Kraft – die Leidenschaft und Schutz gibt -, dann ist das Leben Ihr Geliebter oder Ihre Geliebte.“
– Julie Henderson

„Integrity in love is the only true guide to the wisdom that leads to freedom.“
– M. Woodman & E. Dickson

„Ardhanarishvara – Within the body, there is a fountain of energy that lay dormant. By studying and practicing the wisdom of the ancients, we may learn to unlock and kindle this sacred fire. As we generate this loving transformation within ourselves, we radiate that frequency out in the world we experience. As we create balance in ourselves, we create balance in the Universe.“
– Zitiert von podcollective.com

„In truth, every body is the universe.“
– Mahanirvana Tantra (zitiert nach Daniel Odier)